[an error occurred while processing this directive]

Oktalbäume und hierarchische Basen (SS 2002)


Dozent:
Prof. Dr. Christoph Zenger
Dr. Michael Bader

Bereich:
2 SWS Hauptseminar im Bereich Informatik III (Theoretische Informatik)

Zeit und Ort:
Do, 14ct-16 Uhr im Raum 1229, erster Termin: 25.April 2002

Voraussetzungen:
Interesse an naturwissenschaftlichen bzw. technischen Anwendungen der Informatik.

Vorbesprechung:
Do, 14.2.2002 um 14:000 Uhr im Raum 1229

Themen

Oktalbäume

Oktalbäume sind eine Speicherplatz sparende Methode geometrische Körper zu beschreiben. Im Ingenieurwesen und im wissenschaftlichen Rechnen werden Oktalbäume zunehmend eingesetzt, da sie eine einfache aber doch flexible und mächtige Beschreibung von Bauteilen, Berechnungsgebieten, etc. ermöglichen.

Hierarchische Basen

Die Simulation naturwissenschaftlicher oder technischer Vorgänge auf dem Rechner verlangt, dass physikalische Größen (Strömungsgeschwindigkeiten, Temperatur, Kräfte, etc.) auf dem Rechner in diskreter Form vorliegen. Traditionell ist die punktweise Verarbeitung weit verbreitet: über das Berechnungsgebiet wird ein (ideelles) Raumgitter gelegt, und die zu betrachteten Größen werden an den Gitterpunkten berechnet. Hierarchische Basen ermöglichen es, diese punktweise sichtweise aufzubrechen zugunsten einer mehrskaligen Modellierung. In vielen Anwendungsfällen lassen sich dadurch Speicherkomplexität und Rechnzeitkomplexität drastisch reduzieren.

Liste der Vortragstermine

Datum Thema Vortragende(r)
25.4.02Oktalbäume - Einführung und Anwendungen in der 3D-GrafikFerdinand Strixner
2.5.02Diskretisierung auf OktalbäumenTobias Binder
16.5.02Oktalbäume und Nested DissectionSebastian Kienzl
23.5.02Raumfüllende KurvenMarkus Kräutner
6.6.02Raumfüllende Kurven und ParallelisierungChristian Prohaszka
13.6.02Integration nach ArchimedesKatharina Kraft
20.6.02Integration mit hierarchischen BasenSven Heißmeyer
27.6.02Data Mining auf dünnen GitternEugen Dück
4.7.02Hierarchische Basen und OktalbäumeSimon Barner

Michael Bader