TUM INFO V - Sich selbst und andere führen [an error occurred while processing this directive]

Sich selbst und andere führen - SS 2005


Dozent:

History der bereits behandelten Module:

Hörerkreis:

Studierende der Informatik

Einordnung:

Hauptseminar in "Überfachliche Grundlagen" (zählt nicht als überfachliche Vorlesung)

Zeit und Ort (vorläufige Planung):

4 SWS Seminar an 10 Terminen

Termine

Teilnehmerzahl: 15

Die Seminarplätze sind mittlerweile alle vergeben. Eine Anmeldung für das Seminar ist nicht mehr möglich, da es auch schon eine Warteliste gibt.

Ziele der Veranstaltung

Ihr zukünftiger Arbeitgeber kann auf Ihre hohe fachliche Qualifikation vertrauen - diese wurde und wird Ihnen in Schule und Universität laufend vermittelt. Weit weniger systematisch findet die Ausbildung Ihrer methodischen und sozialen Kompetenzen statt, die häufig von zufälligen Umständen abhängt.

Unternehmen unterscheiden sich heute insbesondere durch ihre Mitarbeiter – Technik und Organisation innerhalb einer Branche differieren oft kaum noch: Der Erfolg am Markt führt über hochmotivierte und ganzheitlich – also nicht nur fachlich – ausgebildete Mitarbeiter. Viele Unternehmen sehen sich daher gezwungen, hohe Investitionen in die Personalentwicklung ihrer Angestellten zu tätigen.

Wenn Sie hier mehr als andere Kollegen anzubieten haben, so erhöhen Sie Ihre Chancen deutlich, mit interessanten und herausfordernden Fach- und Führungsaufgaben betraut zu werden. Und natürlich sind methodische und soziale Kompetenzen in (fast) allen Bereichen des Lebens von hohem Nutzen.

Themen

In dieser Veranstaltung haben Sie die Möglichkeit, grundlegende Kompetenzen zu erwerben, wie Sie in vielen Unternehmen von Ihnen gefordert werden. Themen können zum Beispiel sein:

Von zentraler Bedeutung wird die Auseinandersetzung mit dem Thema Führung sein. Diese soll Ihnen helfen zu klären, ob und ggf. in welchem Umfang Sie eine Laufbahn einschlagen wollen, die Personalführung mit einschließt. In diesem Zusammenhang ist Fredmund Maliks Buch Führen, Leisten, Leben eine sehr empfehlenswerte Lektüre.

Arbeitsweise

All diese Themen können am besten durch eigene Erfahrungen – und nicht rein kognitiv wie in einer klassischen Vorlesung – vermittelt werden. Um allen Teilnehmern dieses Erfahrungslernen zu ermöglichen, ist die Teilnehmerzahl begrenzt. Von Ihnen wird eine aktive und durchgängige Teilnahme an der Veranstaltung erwartet – wie auch die Bereitschaft, sich auf für Sie vielleicht neue Formen des Lernens wie Gruppenarbeit oder Rollenspiele mit Videoaufzeichnung einzulassen.

In DIE ZEIT vom 19.12.2001 diskutieren auf Seite 32 drei Schüler über die PISA-Studie – hier Zitate, die die Arbeitsweise im Seminar gut charakterisieren:

„Es macht einfach mehr Spaß, sich eigenständig etwas zu erarbeiten, selber auf Probleme zu stoßen. Da sagt man eher auf einmal, oh, jetzt verstehe ich es, als wenn ein Lehrer an der Tafel steht und irgendetwas aufschreibt, zu dem man keine Beziehung hat.“
„Ja, der [Lehrer] ist ganz normal im Klassenraum. Das sieht manchmal so aus, als wäre der unglaublich faul und sitze nur herum, während die Schüler allein oder in Gruppen arbeiten. Aber das ist gar nicht so. Weil wir häufig mit vielen Fragen kommen. ... Wer Probleme hat, kann sich an den Lehrer wenden. Aber immer nur auf Anfrage des Schülers und auch nur individuell.“

Literatur

Dierk Röschke

Seit mehr als acht Jahren bin ich freiberuflich als Berater und Trainer für Unternehmen wie Allianz, BMW, DaimlerChrysler oder Die Bahn tätig (siehe www.roeschke.com). Schwerpunkt meiner Tätigkeit ist die Initiierung und Begleitung von Veränderungsprozessen (Einführung von Gruppenarbeit, Führungskräfte-Entwicklung, ...).


webmaster@in.tum.de, 14.1.2005