Personal tools

Softwarebugs - Summer 18

From Sccswiki

Jump to: navigation, search
Term
Summer 18
Lecturer
Univ.-Prof. Dr. Thomas Huckle und Dr. rer. nat. Tobias Neckel
Time and Place
Mi, 16:00-18:00 (am 16.05., 23.05., 30.05., 13.06.), Raum 02.07.023
Audience
Informatik (Bachelor)
Modul IN0014
Tutorials
-
Exam
-
Semesterwochenstunden / ECTS Credits
2 SWS / 5 Credits
TUMonline
{{{tumonline}}}


Contents

Inhalt

Analyse von Softwarefehlern

Softwarefehler und ihre Vermeidung spielen eine große Rolle in der Programmentwicklung. An Hand von 'klassischen' Beispielen sollen aus verschiedensten Bereichen gravierende Softwarefehler analysiert werden. Literatur findet sich auf meiner WWW-Seite, z.B. http://www5.informatik.tu-muenchen.de/~huckle/bugse.html

Modulbeschreibung

Aktuelles

Maximal 12 Teilnehmer!

Vorbesprechung

Vorträge + Termine

  • 1. Termin 16.05.18, 16:00-18:00 (120min)
    • Ariane: Jacob Zhang
    • Vancouver: Maximilian Geitner
    • Patriot: Joachim Marin
  • 2. Termin 23.05.18, 16:00-18:00 (120min)
    • Pentium: Robin Eßmann
    • Therac: Maximilian Lösch
    • Denver: Tom Mirwald
  • 3. Termin 30.05.18, 16:00-18:00 (120min)
    • Shuttle: Ege Özsoy
    • Pathfinder: Julius Knorr
    • Flash rover: Leo Eichhorn
  • 4. Termin 13.06.18, 16:00-18:00 (120min)
    • Fly-by-wire: Michael Grad
    • Automotive: Charles Donven
    • Wetter: Victor-Constantin Stroescu

Themen

  • Intel Pentium Prozessorfehler (Division)
  • Medizingeräte (Therac-25)
  • Denver Flughafen, Gepäcktransport (Komplexität)
  • Patriot (Rundungsfehler)
  • Mars Pathfinder (Priority Inversion)
  • Space Shuttle (Synchronisierung)
  • Sleipner Bohrinsel (Finite-Element Fehler)
  • Vancouver-Börsen-Fehler und weitere Finanz-Bugs, Algotrading
  • Ariane 5 (overflow)
  • Mars Rover (Flash-FAT32)
  • Wettervorhersage: Wintersturm Lothar
  • Fly-by-wire: Airbus Landing, TACS,
  • Autonomes Fahren, Airbag

Anmeldung

Matchingsystem

Formalia

  • Vortrag:
    • 30 min, ppt, pdf
    • 2 Woche vor Halten vorlegen (Email oder persönlich)
  • Handout:
    • 1 Seite
    • spätestens 2 Tage vor Vortrag schicken
  • Ausarbeitung:
    • 6-8 Seiten
    • bis 01.07.2018
  • Veranstaltung blockweise an 4 Terminen mit je 3 Vorträgen
  • Zu Literatur jeder Zeit Rückfragen möglich

Tipps zur Vorbereitung einer Präsentation

Tun Sie alles dafür, dass Ihre Zuschauer möglichst wenig Energie aufwenden müssen, um Ihrem Vortrag folgen zu können.

  • Denken Sie bei der Vorbereitung Ihres Vortrages an Ihr Publikum: welchen Wissensstand haben sie, welche Interessen, usw. Sie sollen lernen, Ihr Thema zu „verkaufen“. Das beste Ergebnis, dass Sie erwarten können: die Zuhörer (Mitstudenten) haben Ihren Vortrag verstanden und möchten mehr über das Thema erfahren.
  • Menschen haben eine beschränkte Aufnahmekapazität. Man kann davon ausgehen, dass die meisten nur bis zu 5 zentrale Punkte aus einem Vortrag mitnehmen können. Überlegen Sie sich deswegen gut, was Ihr Publikum nach dem Vortrag über Ihr Thema wissen soll. Und dann machen Sie die Wichtigkeit dieser Informationen eindeutig: sagen Sie das, sagen Sie es nochmal, und fassen Sie es am Ende nochmal zusammen.
  • Als Daumenregel gilt: man braucht 2 bis 3 Minuten pro Folie. Denken Sie daran während der Planung Ihres Vortrages. Es ist kaum möglich 45 Folien in einen 60-minütigen Vortrag zu „packen“.
  • Formeln können viel Information in einer kompakten Form repräsentieren. Man braucht aber auch viel Zeit und Energie, um diese Information wieder „dekomprimieren“ zu können. Wenn Sie eine Formel auf Ihren Folien haben, erklären Sie, was diese bedeutet, welche Informationen sie enthält, welche Intuition dahinter steht. Überlegen Sie sich, ob dieselbe Information auch mit anderen Mitteln erklärt werden kann, z.B. mit einem Beispiel oder mit einem Diagramm.
  • Verwenden Sie keine Fachbegriffe ohne sie davor zu erklären. Falls die Begriffe von Ihren Kommilitonen in einem früheren Vortrag bereits erklärt wurden, können Sie darauf verzichten oder die Bedeutung nur kurz wiederholen - und am besten darauf referenzieren.
  • Der Text auf den Folien soll gut lesbar sein. Achten Sie darauf, dass die Schriftart gut lesbar ist, und die Schriftgröße nicht zu klein ist (mind. 16 pt, besser 20 pt). Als Faustregel sollte man nicht mehr als 7 Kernaussagen auf einer Folie haben.
  • Für die Präsentation gilt: üben, üben, üben! Das verbessert die Struktur des Vortrags (ist alles am passenden Platz, stimmen die Übergänge, etc.) und vor allem bekommen Sie nur dadurch eine reale Einschätzung der Dauer. Halten Sie ihre Präsentation mindestens 5 Mal zur Probe, bevor Sie sie im Vortrag im Seminar halten. Machen Sie eine Trockenübung vor Ihren Freunden, Eltern, Geschwistern oder wer auch immer zu langsam flieht ;-) Wenn Sie niemanden finden können, üben Sie vor dem Spiegel - aber definitiv so im Stehen, wie Sie später Ihren Vortrag auch halten würden.
  • Sprechen Sie laut, deutlich und nicht zu schnell. Je mehr Konzentration Ihre Zuschauer brauchen um Sie akustisch zu verstehen, desto früher werden sie aussteigen.
  • Folien dienen zur Visualisierung und sollen Ihnen helfen, den Faden nicht zu verlieren. Während des Vortrages versuchen Sie nicht, die Folien einfach runter zu lesen. Die meisten können schneller lesen, als sie vorlesen. Tipp: nur Stichworte auf die Folien, den Rest erzählen Sie sowieso selbst.
  • Nicht alles, was Werkzeuge bei der Erstellung von Folien technisch hergeben, ist auch wirklich sinnvoll für eine Präsentation. Gehen Sie sparsam mit Farben und vor allem Effekten (Erscheinen von Dingen auf Folien etc.) um und überlegen Sie, was Sie wirklich brauchen!
  • Suchen Sie ein Feedback: haben die anderen Studenten Ihre Erklärung verstanden, haben sie noch Fragen oder haben sie schon längst aufgeben Ihrem Vortrag zu folgen?
  • Wenn Sie noch etwas anderes machen können, das Ihren Zuschauern das Verstehen des Themas erleichtern soll, dann sollen Sie es unbedingt machen.