Einführung in die Programmierung - Java Kompaktkurs (winter 2001/2002)

From Sccswiki
Jump to navigation Jump to search

Prof. Dr. Chr. Zenger

Dr. M. Bader

Hörerkreis

Physikstudenten können in Verbindung mit der Vorlesung "Einführung in die Programmierung 1" des Wintersemesters einen Schein Werkzeuge zum Wissenschaftlichen Rechnen erwerben.

Der Kurs steht aber gerne auch Nicht-Physikern offen - eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Durchführung:

  • Termin: 8.-12. April 2002, jeweils 9:30 bis ca. 12:30
  • Ort: Hörsaal S1128 (9:30-12:30) und Rechnerhalle (nachmittags)
  • Überblick über den Java-Kurs (mit Links und mehr)

Kursziel

Ziel dieses Kurses ist, aufbauend auf den im Semester erworbenen grundlegenden Programmierkenntnissen eine universell einsetzbare Sprache zu erlernen, die sich nicht wie Maple hauptsächlich auf mathematische Probleme beschränkt. Der Preis dafür ist, dass wir uns wesentlich strengeren Regeln beim Programmieren unterwerfen müssen. Dies fängt zum Beispiel schon bei der Definition von Variablen an, die in Java einer (im Vergleich zu Maple) strengen Typisierung unterworfen sind, was sich u.a. auch bei der Verwendung von Parametern in Prozeduren (die in Java Methoden heißen werden) niederschlägt.

Was dieser Kurs (leider) nicht sein kann:

  • ist eine fortgeschrittene Einführung in alle Aspekte der Programmiersprache Java
  • eine Einführung in JavaBeans, Java servlets, JDBC, Java Swing und was es sonst noch hübsches gibt oder gab.

Was der Kurs stattdessen zu bieten versucht:

  • ist eine Einführung in die Grundlagen der Java-Programmierung mit dem Ziel
  • zum Selbststudium anzuregen und
  • zu ermöglichen, sich die aufregenderen Kapitel des Java-Tutorials selbständig aneignen zu können.

Was nicht heißt, dass sich nicht das eine oder andere bunte Bildchen in den Kurs verirren wird.

Literatur

  • Basis unseres Kurses sind ausgewählte Kapitel aus dem Java-Tutorial von SUN. Weitere "Bücher" zu Java findet man im MeDoc-Archiv.
  • Als Referenz werden wir immer wieder die jdk-Dokumentation heranziehen (ebenfalls Kopie im MeDoc-Archiv, das Original liegt bei SUN).
  • Sehr schön ist auch das Skript zu einem Java-Kurs aus dem Sommersemester 98 (der allerdings, da für Hauptfach-Informatiker gedacht, deutlich weiter führt).
  • Bruce Eckels Buch Thinking in Java (im Prentice Hall erschienen und im Buchladen auch als deutsche Übersetzung erhältlich), kann man kostenlos in diversen Formaten herunterladen.
  • Ein letzter Tip: wenn man sich von Anfang an an die Java Coding Conventions gewöhnt, spart man sich später, wenn man ein größeres Projekt (vermutlich dann mit anderen zusammen) angeht, sicherlich Ärger.

Java für Daheim

Auf http://java.sun.com/j2se/1.3/ gibt es eine kostenlose Java-Umgebung für Windows, Linux und und Solaris (ebenso nahezu beliebige Mengen von Dokumentation). Das ganze hat zwar keine bunte grafische Oberfläche, aber alles was man normalerweise braucht (außer einem Texteditor) sind die beiden Kommandos javac und java. Näheres über die ersten Schritte in Java findet man im Tutorial von SUN. Wer es unter Windows etwas bunter und mehr zum klicken liebt, kann sich bei Borland den JBuilder herunterladen.

Ein relativ häufig auftretendes Problem, das sich in Fehlermeldungen der Art Klasse Soundso nicht gefunden äußert (obwohl Soundso.class im aktuellen Verzeichnis liegt), ist ein falsch gesetzter Klassen-Suchpfad. Wie man diese CLASSPATH-Umgebungsvariable entsprechend setzen kann ist in der entsprechenden Dokumentation beschrieben. Unter Umständen hilft auch ein Umstieg auf jre:

jre -cp . Soundso

statt

java Soundso